Surfen und Segeln

null

Wassersport ist immer ein Vergnügen! Der Nervenkitzel des tiefblauen Wassers, der kühle Wind in den Haaren und der Adrenalinstoß, den man dabei bekommt, können sehr aufregend sein! Einige können gefährlich oder extrem sein, während andere entspannend und anregend sein können…

Das Surfen verstehen

Surfen ist der bekannteste Wassersport, bei der man ein Brett benutzt. Auch bei anderen Sportarten kann man sich auf einem Brett im Wasser bewegen. Das Material, die Form und die Größe des Bretts variieren je nach Art der Nutzung.

Die Sportarten auf dem Wasser sind sehr unterschiedlich, weil sie die Kraft des Windes, der Wellen oder der körperlichen Stärke des Sportlers nutzen. Einige Sportarten sind leicht zu erlernen, andere wiederum erfordern Zeit, Geld und Hingabe, um sie gut zu erlernen. Hier ist eine Liste der verschiedenen Arten von „Surfen“ oder Waterboard-Sportarten:

Bodyboarden oder Boogieboarden

Body Boarding ist auch als Boogie Boarding bekannt. Bei diesem Sport fährt man auf dem Bauch auf dem Brett und reitet auf der Welle. Bodyboards oder Boogieboards sind für die meisten Erwachsenen zwischen 38 und 44 Zoll lang. Es ist eine einfachere Sportart als das Surfen, da es nicht die Balance und die Kraft des Surfens erfordert.

Dieser Sport findet an denselben Orten wie das Surfen statt, im Allgemeinen an Meeresstränden. Menschen mit Neoprenanzügen können zu jeder Jahreszeit surfen oder bodyboarden, je nachdem wie kalt das Wasser ist. Bodyboarding ist ein guter Brettsport für Kinder, Erwachsene und Anfänger, um Spaß im Wasser zu haben.

Flowriding

Flowriding ist ein Wassersport, der auf einer künstlichen Welle ausgeübt werden kann. Es ist ein System, das entwickelt wurde, um Athleten zu ermöglichen, kontinuierlich auf einer Welle zu reiten. Anstatt mit der Welle zu reiten, fließt das Wasser an dem Flowrider vorbei, der an Ort und Stelle bleibt. Dieser Sport wird fast ausschließlich in Wasserparks ausgeübt.

Die Maschine, die die Welle erzeugt, wird von einer Firma namens Flowrider hergestellt. Diese Sportart wurde auf der Grundlage ihrer Wellenmaschine entwickelt, so dass man jedes Mal, wenn man Flowriding betreibt, stundenweise bezahlen muss. Das Unternehmen verkauft auch Bretter, die speziell für das Flowriding hergestellt werden.

Kiteboarding

Beim Kiteboarding sind die Füße auf dem Brett befestigt, während der Körper mit einem Trapez am Kite befestigt ist. Es gilt als Extremsportart, weil der Drachen und der Wind die Kraft haben, Sie mehrere Meter über die Wasseroberfläche zu heben. Für Anfänger ist dies eine der schwierigsten Wassersportarten. Man muss einige Stunden lang am Strand lernen, wie man den Kite handhabt und manövriert. Außerdem verbringt man mehrere Stunden damit, seinen Körper auf dem Brett im Wasser zu bewegen, um zu lernen, wie man den Kite und das Brett zusammen kontrolliert.

Um mit dem Kiten zu beginnen, brauchen Sie zunächst ein Brett, Flossen, Gurte und Polster.

Kneeboarding

Kneeboarding ist dem traditionellen Surfen sehr ähnlich. Es findet an denselben Orten entlang der Strände und auf denselben Arten von Wellen statt. Kneeboarding hat eine kürzere Lernkurve und ist für verschiedene Körpertypen besser geeignet. Surfen erfordert Kraft und Gleichgewicht, um auf dem Brett zu stehen, wenn die Welle kommt. Beim Kneeboarding paddelt man auf den Knien zur Welle, man muss sich also nicht hochziehen, wenn die Welle kommt.

Standup-Paddleboarding

Standup-Paddleboarding oder SUP ist eine der beliebtesten Boardsportarten auf dem Wasser. Es kann auf jeder Wasseroberfläche betrieben werden, auf der man paddeln kann. Es sind keine Wellen erforderlich. Sie treiben das Brett mit einem langen Paddel an, das Sie mit Ihren Armen halten. Es ist eine leicht zu erlernende Sportart, die man schon am ersten Tag ausüben kann.

Es ist auch ein großartiges Training, denn beim Paddeln werden die Körpermitte und die Arme trainiert. Die Beine werden gestärkt, weil man das Gleichgewicht halten muss, während man das Brett vorwärts paddelt. Es gibt sogar SUP-Yoga-Kurse, die Ihr Gleichgewicht auf mehr als eine Weise herausfordern können.

Riverboarding und Flusssurfen

Der Sportler reitet auf einer stehenden Welle im Fluss. Riverboarder liegen flach auf dem Bauch, während River-Surfer wie beim traditionellen Surfen stehen. In einigen Ortschaften gibt es ausgewiesene Wassersportparks, aber auch Flusswellen sind zu finden. Auf einer Flusswelle kann man so lange reiten, bis man von seinem Brett fällt.

Man kann Flusswellen auch mit einem herkömmlichen Surfbrett reiten, aber regelmäßige Flusssurfer geben gern das zusätzliche Geld für ein Brett aus, das besser für Flusswellen geeignet ist. Auf dem Markt gibt es nicht viele Optionen für flussspezifische Bretter.

Skimboarden

Dies ist eine Flachwassersportart, bei der der Skimboarder sein Brett mit Schwung auf die ankommende Welle zubewegt. Der Fahrer folgt der ankommenden Welle zurück zum Ufer. Aufgrund der geringen Wassertiefe ist der Aufprall auf Felsen und Boden größer als bei anderen Boardsportarten. An einem Tag mit ruhigem Wasser sind Verletzungen unwahrscheinlich.

Das Skimboard sollte Ihnen im aufrechten Stand bis zur Brust reichen. Dies ist die beste Größe für ein Skimboard.

Surfen

Es gibt nur eine Sportart, die Surfen heißt. Es ist der bekannteste Brettsport, der im Wasser stattfindet. Die Schwierigkeit beim Erlernen des Surfens besteht darin, herauszufinden, wann man auf dem Brett aufstehen muss und ob man genug Kraft hat, um sich schnell wieder hochzuziehen.

Surfanfänger können schnell müde werden, weil jede Welle, die man zu reiten versucht, so viel Kraft erfordert. Nachdem man herausgefunden hat, wann und wie man auf dem Brett steht, muss man lernen, wie man auf dem Brett im Wasser das Gleichgewicht hält. Dies kann durch andere Übungsprogramme wie Yoga und Stretching verbessert werden.

Surfen gilt als Extremsportart, obwohl es in den meisten Fällen nicht sehr gefährlich ist. Zum Surfen brauchen Sie nur ein Brett und eine Leine, damit Ihr Brett nicht verloren geht. Surfen kann an bestimmten Orten das ganze Jahr über betrieben werden, je nachdem, wie gut man mit kaltem Wasser zurechtkommt.

Wakeboarden

Dies ist eine Wassersportart, bei der ein Boot zum Ziehen des Sportlers benötigt wird. Das Wakeboard benötigt Bindungen und Stiefel, um die Füße der Person auf dem Brett zu befestigen. Dann hält er oder sie sich an dem Seil fest, das am Boot befestigt ist. Das Boot erzeugt eine Heckwelle, auf der der Fahrer fahren und möglicherweise Tricks vorführen kann.

Jedes motorisierte Boot erzeugt eine Heckwelle, aber bestimmte Boote werden als Wakeboarding-Boote bezeichnet. Diese Boote sind schwerer, leistungsstärker und so konstruiert, dass sie eine volle V-förmige Welle für das Wakeboard erzeugen. Wakeboarding ist ein Spaß für Menschen jeden Alters.

Windsurfen

Windsurfen ist dem Kiten sehr ähnlich, aber der Einstieg ist einfacher. Ein Windsurfer benutzt ein Brett, an dem bereits ein Segel befestigt ist. Der Windsurfer ist nicht mit dem Brett oder dem Segel verbunden wie der Kiteboarder.

Für die ersten Schritte sind weniger Ausrüstung und Training erforderlich. Da der Wind bei diesem Sport der Propeller ist, braucht man keine Wellen, um mitzumachen. Windsurfen kann man überall, wo es ein Gewässer und Wind gibt. Dazu gehören Flüsse, Flussmündungen und Stauseen.

Was ist Segeln?

Segeln diente schon immer der Fortbewegung und der Fischerei, aber zum Sport wurde es erst seit dem frühen 17. Jahrhundert. Die Niederländer sollen die erste Nation gewesen sein, die zum Vergnügen Jachten segelte. Sie schenkten Karl II. ein Schiff, und der Sport wurde schnell in England populär, bevor er in Amerika aufgegriffen wurde.

Bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war der Jachtsport ein Luxussport für die Reichen. In den 1950er und 60er Jahren wurden jedoch neue Materialien wie Sperrholz verfügbar, die den Bootsbau einfacher und billiger machten als je zuvor, so dass der Sport für jedermann zugänglich wurde.

Heute ist es ein Zeitvertreib, der von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ausgeübt wird - sowohl in Wettkämpfen als auch ohne Wettkämpfe auf Seen und Flüssen oder auf dem offenen Meer.

Der Begriff Segeln bezieht sich speziell auf den Sport, bei dem der Wind zum Antrieb der Segel und zum Vorwärtskommen des Bootes genutzt wird (anstelle von Motoren). Im Gegensatz zum Windsurfen und Wellenreiten findet dieser Sport in einem geschlossenen Boot und nicht auf einem Brett statt. Heute ist es hauptsächlich eine Freizeitbeschäftigung. Es gibt zwei Arten von Segeln - Regattasegeln und Fahrtensegeln.

Sehen Sie sich die verschiedenen Segelvarianten, die im Folgenden beschrieben werden:

Flottenregatten

Flottenregatten können entweder als „One-Design“- oder als „Handicap“-Rennen ausgetragen werden. One-Design Regatta, wie bei den olympischen Segelwettbewerben, bedeutet, dass alle Boote, die gegeneinander antreten, gleich sind - das gleiche Design, die gleiche Segelfläche usw. Handicap-Regatten bedeuten, dass verschiedene Bootstypen gegeneinander antreten können. Jedes Boot hat ein Handicap oder eine Wertung, so dass die Zielzeiten angepasst oder die Startzeiten so festgelegt werden können, dass die langsamsten Boote zuerst starten.

Flottenrennen können beliebig lange dauern, wobei mehrere an einem Tag stattfinden können oder als Weltumsegelung wie das Volvo Ocean Race.

Matchrace

Ein Matchrace-Kurs ist immer ein Luv/Leeward-Kurs und jedes Rennen dauert etwa 20 Minuten.

Ein Match Race beginnt vier Minuten vor der Startzeit, wenn jedes Boot von den gegenüberliegenden Enden der Startlinie in den Startbereich einlaufen muss. Sobald sie den Startbereich erreichen, liefern sie sich einen Kampf vor dem Start, bei dem jedes Boot versucht, sich einen Vorteil gegenüber dem anderen zu verschaffen. Beide werden versuchen, das andere Boot dazu zu bringen, eine Regel zu verletzen und so eine Strafe zu erhalten, oder einfach die günstigste Position auf der Startlinie für sich selbst zu bekommen, um das Rennen zu kontrollieren.

Matchraces werden von Schiedsrichtern auf dem Wasser geleitet, die den Booten folgen und direkt auf der Strecke entscheiden, ob eine Strafe verhängt wird. Das Schiedsrichterboot zeigt mit gelben und blauen Flaggen an, welches Boot eine Strafe erhalten hat, oder mit einer grünen Flagge, wenn keine Strafe ausgesprochen wurde.

Wenn ein Boot bestraft wird, muss es eine Strafwende im vollen Kreis vollziehen. Dies kann zu jeder Zeit während des Rennens vor der Ziellinie geschehen. Wenn ein Boot eine Strafe erhält und das andere ebenfalls eine Strafe erhält, bevor das erste Boot seine Strafe erhalten hat, werden sie gestrichen. Wenn ein Boot drei Strafen erhält, wird es disqualifiziert.

Mannschaftsrennen

Die Teams versuchen, eine bestimmte Kombination von Plätzen zu erreichen - die niedrigste Punktzahl gewinnt. Das Punktesystem lautet: 1 für den ersten Platz, 2 für den zweiten und so weiter. Wenn ein Boot in der Mannschaft das Rennen gewinnt, ist ihm der Ruhm nicht sicher, da seine Gesamtpunktzahl zehn oder weniger betragen muss, um zu gewinnen – 2, 3, 5 = 10 Punkte gegen 1, 4, 6 = 11 Punkte

Wenn eine Mannschaft auf 1, 4, 6 liegt, wird das Boot auf dem ersten Platz zurückfahren und versuchen, seinen Mannschaftskameraden auf 2, 3, 5 oder besser zu helfen. Wie macht er das?

Ein Team-Rennfahrer hat zwei Hauptwaffen. Erstens kann er sein Boot zwischen dem Wind und seinem Gegner positionieren und so dessen Segel abdecken und ihn verlangsamen. Zweitens kann er die Vorfahrtsregeln zu seinem Vorteil nutzen, indem er sich seinem Gegner so nähert, dass dieser seinen Kurs ändern muss oder eine Strafe erhält. Diese beiden Waffen werden vor dem Start eingesetzt, wenn die Manöver beginnen und alle sechs Boote einen komplizierten und aggressiven Tanz aufführen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Das Rennen wird von Schiedsrichtern auf dem Wasser verfolgt, die vor Ort Strafen aussprechen. Wird ein Boot von einem anderen Boot gerügt, kann es den Protest akzeptieren und sofort eine 360-Grad-Strafwende ausführen oder die Entscheidung der Schiedsrichter abwarten, die entweder eine grüne Flagge (keine Strafe) oder eine 720-Grad-Wende verhängen.

Offshore-Regatten

Es gibt viele Arten von Hochsee- und Offshore-Regatten, die für Einheitsdesign-Klassen sowie für Handicap- oder Rating-Systeme organisiert werden. Um einen geordneten Zeitplan zu gewährleisten, arbeitet World Sailing mit den Veranstaltern zusammen, um den Veranstaltungskalender zu überwachen.

Die Unterschiede zwischen den Arten von Hochsee- und Offshore-Regatten, die von Hochseeregatten bis hin zu Kurzstrecken-Tagesregatten in geschützten Gewässern reichen, spiegeln sich in den sechs Kategorien der World Sailing Offshore Special Regulations wider, die die Unterschiede in den Mindeststandards für Sicherheit und Unterbringung regeln.

Para-Segeln

Unabhängig von Ihrem persönlichen Hintergrund bleibt Segeln ein vielseitiger Sport, der für viele Arten von Behinderungen geeignet ist. Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, was in Ihrer Region bereits geschieht, indem Sie sich an die World Sailing Member National Authority (MNA) oder die Para-Sport-Organisation in Ihrem Land wenden oder einfach einen örtlichen Segelclub besuchen.

Fast jedes Boot kann von Menschen mit Behinderungen gesegelt werden, auch wenn einige natürlich besser geeignet sind als andere.

Fahrtensegeln

Fahrtensegeln ist wohl die am weitesten verbreitete Segelsportart, und World Sailing arbeitet mit einer Reihe von Organisationen zusammen, um die Rechte der Segler zu verteidigen, da es für alle Bereiche jenes Sports verantwortlich ist.

Cruising kann ein Tagessegeln an der Küste oder eine längere internationale Reise über Ozeane und Landesgrenzen hinweg sein.

World Sailing arbeitet mit Organisationen wie der International Maritime Organization und der International Organization for Standardization zusammen, um die Interessen der Segler weltweit zu vertreten.

Last modified: 1 January 0001